www.hoess-berge.de www.hoess-berge.de
Preiner Wand  (Höhe: 1783m)

Über den Hans von Haidsteig auf die Rax

 Startseite 
 Ötscher
 Rosalienkapelle

Region: Rax / Schneeberggruppe
Charakter: Klettersteig mit Schwierigkeitsgrad C/D,
Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich - nur bei trockenem Wetter gehen!
Ausgangspunkt: Reichenau an der Rax, Griesleiten (Höhe 850m, GPS: N47 41.007 E15 44.470)
Gehzeit: 5:00 Stunden
Gehzeit Klettersteig: 1:15 Stunden
  Aufstieg: Bachingerbründl 45 Minuten, Einstieg Haidsteig (1355m) 15 Minuten, Schwarze Madonna (1600m) 1:00 Stunde, Ausstieg Haidsteig (1750m) 15-20 Minuten, Preiner Wand 10 Minuten
Abstieg: Neue Seehütte 30 Minuten, Abzweig vor der Waxriegelhütte 1:00 Stunde, Parkplatz Griesleiten 1:00 Stunde
Gesamtdauer inkl. Pausen: 7:00 Stunden
Höhenunterschied: 920m
Einkehrmöglichkeit: Neue Seehütte (Höhe: 1643m, Homepage: www.seehuette.at)
Waxriegelhaus (Höhe: 1361m, Homepage: www.waxriegelhaus.com)
Zusatzausrüstung: Klettersteigset und Steinschlaghelm
Beschreibung:
Preiner Wand
Preiner Wand
Als ich 2004 mit Freunden aus Wien das erste Mal in der Rax-Schneeberggruppe eine Bergtour unternahm, wurde ich gefragt, ob ich den Haidsteig mal gehen möchte - ein Klettersteig mit der Schwierigkeit C/D, der zwei interessante Steigbäume beinhaltet. Mein Begleiter Herbert war bereits gespannt, was ich so von diesem Klettersteig halte. Unseren Zustieg zum Haidsteig begannen wir vom Griesleiten aus, einen Ort oberhalb von Prein an der Rax. Für uns ging es erstmal auf der kehrenreichen Schotterstraße aufwärts, dann beim rechtsseitigen Abzweig auf den Waldweg weiter, wobei zwischendurch die Straße ein paar Mal gekreuzt wurde. Nach etwa einer Stunde erreichten wir den Holzknechtweg unterhalb der Preiner Wand und bald den Einstieg in den Haid-Klettersteig (1355m). Nachdem wir das Klettersteigset und den Helm angezogen hatten, ging es los. Der erste eiserne Abschnitt war eher leicht (B), aber an der nächsten Biegung erwartete auf uns der erste eiserne Steigbaum, der fast senkrecht nach oben führt. Mit jedem Griff ging es vorsichtig hoch. Nach Querung eines ausgesetzten Felsen (C) und einer steilen Wandstufe mit einigen verbogenen Bügeln (C), machten wir an einem flachen Absatz eine kurze Rast. Vorbei am Abzweig des Alten Haidsteig und nach Passieren eines Bandes unter einem Überhanges (B) erreichten wir den nächsten Steigbaum. Diesmal leicht schräg an der Wand hoch, aber ohne dem parallel geführten Stahlseil. Nach einer kurzen Felsstufe (B) war bald darauf der beeindruckende Felskessel erreicht. Beim Aufstieg in den steil aufragenden Kamin half uns zuerst eine schmale Leiter, dann galt es sich gegen die Felsen zu stemmen (C/D). Vorsichtig querten wir die nassen Stellen linksseitig im Kamin. Nach einigen Hin und her (B/C) waren wir bald an der Schwarze Madonna (1600m) angelangt, wo es wieder mal eine Gelegenheit für eine Rast gab. Zum nächsten Seilstück ging es über das schroffe Gelände (blaue Markierung) mit etwas Kraxeln (Stellen im 1. Schwierigkeitsgrad) aufwärts. Dann auf dem linksseitig verlaufenden Stahlseil weiter um den Felsblock (A/B) zum Ausstieg (1750m), wo der Gipfel der Preiner Wand bald erreicht wurde. Nach kurzem Rundgang um das Gipfelkreuz ging es auf den viel frequentieren Wanderweg zur Neuen Seehütte, in der wir zu einer Jausen einkehrten. Unser weiterer Abstieg verlief auf den Göbl-Kühn-Steig bis kurz vor der Waxriegelhütte und dort beim Abzweig weiter nach Griesleiten zum Ausgangspunkt.

Insgesamt war dies für mich eine überaus anspruchvolle, oft spannende und abwechslungsreiche Klettersteigtour, die einiges an Kraft und Ausdauer benötigt.

   Bilder zur Wanderung (4/3)

GPX-File
Karte (www.GeoFinder.ch)
© 2010  www.hoess-berge.de
[Besucherzähler seit 09.09.2010]