www.hoess-berge.de www.hoess-berge.de
Osterfeuerkopf  (Höhe: 1368m)

Frühjahrswanderung hoch über'n Loisachtal

 Startseite 
 Bischof, Krottenkopf
 Kramerspitz

Region: Bayerische Voralpen, Estergebirge
Charakter: einfache Bergwanderung - im oberen Teil des Hanggelände erfordert es Trittsicherheit und Schwindelfreiheit
Ausgangspunkt: Eschenlohe Walchenseestraße, vor Wengwies (Höhe 745m, GPS: N47 35.484 E11 12.322)
Gehzeit: 2:15 Stunden
  Aufstieg: Gipfel 1:15 Stunden
Abstieg: Eschenlohe Walchenseestraße 1:00 Stunde
Gesamtdauer inkl. Pausen: 3:15 Stunden
Höhenunterschied: 640m
Einkehrmöglichkeit: unterwegs keine
Beschreibung:
Gipfelkreuz Osterfeuerkopf
Gipfelkreuz Osterfeuerkopf
Nach der letzten Schneeschuhwanderung auf die Lampsenspitze (Stubaier Alpen) wurde von meinen Wanderbegleitern nachgefragt, ob ich bereits eine Frühjahrwanderung vorhabe. Die Berge über 1400 Meter lagen damals, im April noch im Schnee. Beim Stöbern in verschiedenen Internetseiten fiel mir der Osterfeuerkopf - auch Osterfeuerspitze genannt - mit 1368 Höhenmetern auf. Über Eschenlohe und der von der Ortsmitte nach Osten hinausführende Walchenseestraße erreichten wir unseren Ausgangspunkt (Parkplatz vor dem Durchfahrsverbotsschild) vor Wengwies. Ein Hinweisschild "Osterfeuerkopf" wies uns dort gleich zum Aufstiegsweg. Zuerst ging es auf einen Zierweg gut 15 Minuten aufwärts, dann nach einer Kehre in einem gut begangen Pfad weiter. Dieser verläuft mehr oder weniger in vielen langgezogen Serpentinen im bewaldeten Südhang hoch. Immer öfters hatten wir dabei Aussicht auf die verschneite Hohen Kisten oder den kaum sichtbaren Hohen Fricken. Nachdem beim Aufstieg kaum Pausen gemacht wurden, war der Gipfel schnell erreicht. Bei einer Rast am Gipfelkreuz des Osterfeuerkopfes betrachteten wir die umliegenden Berggipfel, die ab und zu von den Wolken freigegeben wurden. In nordöstlicher Richtung verläuft eine schmale Spur abwärts, die nach Recherche weiter zum Ölrain (1542m) führt. Lange Zeit waren wir vier die einzigen Wanderer am Gipfel, bis es von unten zunehmend geräuschvoller wurde. Wir machten uns bald auf den Rückweg, der überwiegend auf unseren Aufstiegsweg verlief. Für eine Einkehr fuhren wir nach Eschenlohe zurück.

   Bilder zur Wanderung (3)

GPX-File
Karte
Karte (www.GeoFinder.ch)
 
© 2010  www.hoess-berge.de
[Besucherzähler seit 09.06.2010]