www.hoess-berge.de www.hoess-berge.de
Jakobsspitze  Cima di San Giacomo (Höhe: 2741m)

Ein Sarntaler Gipfel mit einmaligen Fernblick

 Startseite 
 Gentersbergkamm
 Kassianspitze

Region: Sarntaler Alpen
Charakter: anspruchsvolle Bergwanderung , teilweise im alpinen Gelände. Nordabstieg vom Gipfel sehr rutschig, Seilversicherung
Ausgangspunkt: Durnholz (Höhe 1510m, Geo-Position: N46 44.096 E11 26.127)
Gehzeit: 5:00 Stunden
  Aufstieg: Tellerjoch 1:45 Stunden, Jakobsspitze 30 Minuten
Abstieg: Flaggerschatenhütte 45 Minuten, Seebalm 1:15 Stunden, Parkplatz Durnholz 45 Minuten
Gesamtdauer inkl. Pausen: 8:00 Stunden
Höhenunterschied: 1265m
Einkehrmöglichkeit: Flaggerschartenhütte (Höhe: 2481m, Homepage: www.flaggerscharten-huette.it)
Seebalm (Höhe: 1802m, Tel. 0471 62 32 93)
Beschreibung:
Durnholzer See
Durnholzer See,
dahinter Leiterspitze, Radlseespitze, Hurler
Für mich haben die Südtiroler Berge, besonders die der Sarntaler Alpen einen besondern Reiz. Hier kann man die Schönheit der Natur besonders intensiv genießen. Beeindruckt von den vielen Bildern von der Jakobsspitze, die es in Bildbänden oder im Web gibt, ging es an einem Spätsommertag los. Über Sarnthein und Astfeld war unser Ausgangspunkt unterhalb des Durnholzer Sees schnell erreicht. Mit meinem Begleiter Christoph wanderten wir entlang des Sees zum Fischerwirt und weiter zur Ostseite. Hier folgten wir der Beschilderung mit der Nummer 5, abwechselnd auf Alm- und Waldwegen, wo ich des Öfteren wegen der besonders schönen Landschaft einige Fotopausen einlegte. Kurz nach dem Ort Bachmann (Höhe: 1724m) zweigten wir links zu einem Weidegatter hoch (Weg-Nr 5A). Danach wanderten wir zügig zwischen den Latschen der Tellerjochspitze entgegen, die südseitig umgangen wird. Kurz vor dem Tellerjoch (2520m) wurden wir von einer kleinen neugierigen Ziegenherde empfangen. Nach einer kleinen Pause ging es auf den Gratverlauf über die Felsplatten zum Gipfel der Jakobspitze, wo uns ein einmaliger 360 Grad Rundumblick erwartete. Vom Gipfelkreuz, dass von der Alpenvereinssektion Wasserburg errichtet wurde, blickten wir auf die nahen Dolomiten, dann auf die schneebedeckten Zillertaler- und Stubaier Alpen, sowie im Westen auf Ortler, Adamello und die Brenta. Noch beeindruckt von dem fantastischen Fernblick ging es nordseitig, teilweise auf Neuschnee, entlang der Lorenzenspitze (2621m, Seilversicherung auf Höhe 2540m) vorbei zur Flaggerschartenhütte (auch Marburger Hütte, 2481m) zur Einkehr. Mit Blick auf den Flaggersee genossen wir auf der sonnigen Hüttenterrasse die guten Spezialitäten der Küche. Nach über einer Stunde Rast machten wir uns weiter zum Abstieg. Über die Flaggerscharte (2436m) ging es im Seebbachtal auf einen Hangweg zur Seebalm (1802m, Weg-Nr. 16) und weiter auf einer Schotterstraße zum Durnholzer See zurück.

   Bilder zur Wanderung (3/3)

GPX-File
Karte (www.GeoFinder.ch)

Unterkunft/Pension www.sonnenblick.it
© 2010  www.hoess-berge.de
[Besucherzähler seit 27.09.2010]