www.hoess-berge.de www.hoess-berge.de
Rosalienkapelle  (Höhe: 748m)

fantastischer Weitblick auf Wien, Leithagebirge und Neusiedlersee



Region: Rosaliengebirge, Randgebiet östlich der Mur
Charakter: einfache Wanderung, zwischendurch Asphaltstraßen, im Abstieg verwilderter Weg zum Paradies
Ausgangspunkt: Forchtenstein, Parkplatz am Friedhof (in der 30er Zone, nach der Tankstelle)
Gehzeit: 4:15 Stunden
  Aufstieg Kalkofen 1:00 Stunde, Burg Forchtenstein 30 Minuten, Rosalienkapelle 1:00 Stunde
Abstieg: Toter Mann 30 Minuten, Forchtenstein 1:15 Stunden
Gesamtdauer inkl. Pausen: 5:10 Stunden
Höhenunterschied: 540m
Einkehrmöglichkeit: Gasthof zur alten Mühle (Tel. +43 2626 81222),
Gasthaus Sauerzapf Daskalakis,
Forchtensteinerhof (Homepage: www.forchtensteinerhof.at)
Wanderbeschreibung: Bei einem Besuch in der Umgebung um Wien im Jahr 2007 wusste ich als "bayerischer Bergwanderer" nicht, was man so ohne Wanderführer oder Wanderkarte in dieser hügelähnlichen Landschaft unternehmen kann. Wohin war damals die Frage. Kurz danach kaufte ich mir einen Wanderführer zu Neusiedler See, Leithagebirge, Rosaliengebirge und der Buckligen Welt. Nach kurzem Durchblättern waren bald die ersten Touren markiert. Meine erste Wanderung ins Burgenland führte mich nach Forchtenstein. Hier warte ich kurz auf meine beiden Begleiter Wera und Hans, die aus Wien kamen. Zuerst verlief unser Weg in der Antonigasse in nördlicher Richtung aufwärts (blau-weiße Markierung). Nach 300 Metern mit einem Linksschwenk zum letzen Haus (Nr. 70), wo es auf einem Schotterweg weiter ging. Des Öfterem blieben wir bei den prallgefüllten Edelkastanienbäumen stehen. Hier denkt man schon an die heißen Maronen, die man um Weihnachten an vielen Ständen bekommt. Wir erreichten am Ende des Weges die Hausberggasse und Schlossbergstraße, wo wir am Kindergarten rechts in dem Langen Weg abzweigten, um einen historischen Kalkofen zu besichtigen. Geradeaus würde es direkt zur Burg hochgehen. Nach einem leichten Gefälle zweigten wir vor dem Gasthaus Schreiner links in den Waldweg ab. Wir folgten den Wegweiser zum Kalkofen, den wir kurz danach erreichten. Nach der Besichtigung der historischen Brennstätte ging es auf dem Waldweg bergwärts weiter, wo wir uns an einem Abzweig links hielten (keine Markierung). Über die Angergasse und dem Haselgraben erreichten wir nach einem Wasserbrunnen geradeaus weiter den Fußweg zur Burg Forchtenstein. Wir machten an der nächsten Rastbank eine kleine Pause, um das mittelalterliche Bauwerk einige Zeit zu bestaunen. Danach ging es neben dem Forchtensteinhof in die Reserlgasse (Wegweiser Rosalienkapelle). Mit geringer Steigung erreichten wir das Quellgebiet der Wulka, dem einzigen Zufluss zum Neusiedler See. Ab da verlief der Waldweg steiler und wir erreichten nach Überqueren der Straße die Rosalienkapelle. Wir überblickten von dort das Wiener Becken, in der Ferne die Skyline von Wien, den Tower des Flughafen Schwechat und den Neusiedler See. Hinter dem Windenergiepark bei Neusiedl waren sogar einige Hochhäuser in Bratislava zu erkennen. Für den Rückweg entschieden wir uns, die Route über Hartlspitz zum Badestaustau zu nehmen. Nach diesem fantastischen Blick verließen wir den Aussichtsplatz und gingen zur Straße zurück. Am Gasthof Wutzlhofer (derzeit geschlossen) rechts die Straße abwärts bis zum Ende der Ortschaft Rosalia, wo wir in den blau-weiß markierten Weg beim Wanderparkplatz Hartlspitz links abzweigten (keine Schilder). Wir folgten den Markierungen des Hotterweges, vorbei am Toten Mann und weiter auf einen verwilderten Pfad zum Paradies abwärts, eine Wiese vor dem Badestausee. Oft mussten wir dabei auf den Hans warten, der nach Eierschwammerln (Pfifferlingen) fleißig suchte. Unser Schlussstück verlief auf der Asphaltstraße hoch, zur Stauseestraße und mit einem Rechtsabzweig in die Gasse Siedlung abwärts zum Ausgangspunkt. Zum Abschluss der schönen Wanderung ging es zum Mostheurigen Geisendorfer, wo wir uns mit burgländischen Brotzeitspezialitäten stärkten.

Rosalienkapelle, Blick auf Burg Forchtenstein
Blick auf Burg Forchtenstein
   Rosalienkapelle
Rosalienkapelle

   Weitere Bilder zur Wanderung (4)

Overlay-Daten (ASCII)

nützliche Informationen im Internet:
www.gemeindeforchtenstein.at
de.wikipedia.org
© 2008 www.hoess-berge.de
[Besucherzähler seit 16.08.2008]
 Startseite