www.hoess-berge.de www.hoess-berge.de
Weißhorn  (Höhe 2317m)

Erdgeschichtliche Wanderung durch den eindrucksvollen Südtiroler Bletterbach-Canyon



Region: Fleimstaler Alpen
Charakter: anspruchsvolle Bergwanderung, sehenswerte Gesteinsschichten in der Bletterbachschlucht
Ausgangspunkt: Besucherzentrum Bletterbachschlucht, Aldein (Höhe: 1550m, Parkgebühr vor Beginn der Wanderung bezahlen)
Gehzeit: 5:30 Stunden
  Aufstieg: Bletterbachschlucht, Gorzsteig 1:15 Stunden, Weißhorn über Zirmersteig 1:45 Stunden,
Abstieg: Lahneralm über Gamplsteig 2:15 Stunden, Besucherzentrum 15 Minuten,
Gesamtdauer inkl. Pausen: 6:00 Stunden
Höhenunterschied: 990m
Einkehrmöglichkeit: Lahneralm (Höhe: 1583m, Homepage: www.lahneralm.com)
Gurndinalm (Höhe: 1952m, Tel. +39 0471-886745)
Wanderbeschreibung: Ursprünglich war für diesen Tag der Latemar-Klettersteig vorgesehen. Leider hat uns unvorbereitet ein vormittäglicher Regenschauer einen Strich in unsern Vorhaben gemacht. Als Alternative wählten wir eine Wanderung in die Bletterbachschlucht und zum Weißhorn aus. Über das Eggental fuhren wir nach Petersberg und Aldein, weiter der Wegbeschilderung Bletterbach bis zum Besucherparkplatz der Geologiezentrums. Gleich bei der Schranke zum Parkplatz verlief der Weg (Nr. 3) in die Schlucht abwärts, dann über die Treppen zum tiefsten Punkt unserer Wanderung, zum Taubenleck. Wir folgten den einzelnen Erdschichten (Bozner Quarzporphyr, Grödner Sandstein, Bellerophon-Schichten, Werfener Schichten und Sarldolomit) in der Schlucht aufwärts. Zeitlich gesehen wandert man dabei 20 Millionen Jahre, von 260 - 240 Millionen vor unserer Zeit ab, die geologisch dem Perm bzw. dem Trias zugeordnet wird. Auf einigen Hinweistafeln wird auf bedeutende Funde, wie den dort entdeckten Saurierspuren hingewiesen. Rechts vor dem großen Wasserfall beim Butterloch stiegen wir die Treppen zu einem Aussichtspunkt aufwärts. Nachdem wir einige Fotos der fantastischen Szenerie gemachten hatten, ging es auf dem Gorzsteig (Wegbezeichnung G) bis zum nächsten Abzweig. Hier folgten wir den markierten Waldweg mit der Wegbeschilderung Zirmersteig (Wegbezeichnung W) aufwärts. Ab und zu konnten wir zwischen den Nebelschwaden in die Schlucht und auf unser nächstes Ziel, dem Weißhorn blicken. Drei südseitige Abstecher führen zwischendurch zum Gasthof Gurndinalm. Nach einem serpentinenartigen Weg und ein von Latschen überwiegend umgebenen Pfad erreichten wir den in Nebel verhüllten Gipfel des Weißhorns. Weiter ging es nach einer kurzen Rast über die Weißhornspitze in südöstlicher Richtung abwärts, nach einem Abzweig (Höhe 2137m) auf dem fast ebenerdigen Rundweg (H) linksseitig bis zu einer Schafweide (Höhe 1900m), wo wir auf einen Zierweg stießen. Das Wetter wurde während unseres Weiterweges immer besser, wobei wir in der Ferne auf den Wallfahrtsort Maria Weißenstein blicken konnten. Auf dem Gamplsteig (Wegbezeichnung H und 5a) erreichten wir schlussendlich die Lahneralm, wo wir auf der sonnigen Terrasse die guten Südtiroler Spezialitäten verkosteten. Über die Schotterstraße (Weg 3-G) war unser Ausgangspunkt beim "Geozentrum" in einer Viertelstunde schnell erreicht.

Bletterbachschlucht  
Bletterbachschlucht
Weißhorn
Weißhorn

   Weitere Bilder zur Wanderung


nützliche Informationen im Internet:
www.bletterbach.info

© 2007/2008 www.hoess-berge.de
[Besucherzähler seit 06.10.2007]
 Startseite 
 Stoanerne Mandln
 Felixer Weiher (Nonstal)