www.hoess-berge.de www.hoess-berge.de
Simetsberg  (Höhe 1840m)

Ein Berg geradezu für Schneeschuhwanderer



Region: Bayerische Voralpen, Estergebirge
Charakter: Schneeschuhwanderung
Ausgangspunkt: Obernach, Einsiedel am Walchensee (Höhe 820m)
Gehzeit: 5:30 Stunden
  Tyroler Hütte 1:15 Stunden, Diensthütte 1:15 Stunde, Simetsberg Gipfel 1:00 Stunde, Rückweg zum Ausgangspunkt 2:00 Stunden
Höhenunterschied: 1063m
Einkehrmöglichkeit: keine
Wanderbeschreibung: Vorab eine kleine Vorgeschichte. Die erste Winterwanderung auf dem Simetsberg machte ich 1999 mit ausgeliehenen Tourenski, nicht mit der normalen Länge, sondern mit dem Kurzen von einem Meter Länge eines französischen Skiherstellers. Beim Aufstieg gab es einige Problme mit der Bindung. Immer wieder ging diese auf und bei der Abfahrt gab es dadurch mehr Schneekontakt als mir lieb war. Ab da entschied ich, dass was ich jetzt im Winter vorhabe, mit Schneeschuhen zu gehen.
Über Kochel und Walchensee fuhren wir früh morgens nach Einsiedel zu unserem Ausgangspunkt, den fast leeren Parkplatz an der B11. Zuerst ging es auf der schneefreien Schotterstraße in westlicher Richtung, der Beschilderung Simetsberg folgend. Kurz danach schnallten wir nach Beginn des Waldes unsere Schneeschuhe an. Die Schneedicke war zwar auf dieser Höhe nur 10 cm, aber konnten mit unseren Schuhen auf dem verharschten Schnee besser aufwärtsgehen. Eine Skispur und einige Schneeschuhspuren waren beim Aufstieg deutlich zu erkennen. Wir folgten den Spuren auf der Straße weiter hoch, und erreichten auf Höhe 1150m einen rechtsseitigen Abzweig, der zu einer kleinen Diensthütte (in Karten als Tyroler Hütte) führt. Nach einer kurzen Rast dort folgten wir weiter den Spuren auf dem markierten Wanderweg. Auf Höhe 1500m erreichten wir eine Lichtung, wo es in Serpentinen zur oberen Diensthütte hoch ging. Schnell waren wir dort angelangt, wo es in einem weiten Rechtsbogen zum bereits sichtbaren Gipfel ging. Zu unserer Überraschung verweilte eine Frühaufsteherin aus München seit dem Sonnenaufgang dort. Bei einer Rast genossen wir die hervorragende Aussicht auf die Gipfel des Estergebirges, Karwendels und Wettersteingebirges. Nach einem Plausch und einen Gipfelschnaps ging es zum Abstieg, der meistens auf unserer Aufstiegsroute verlief. Viele Skitouren- und Schneeschuhgeher kamen uns an diesen herrlichen Samstag noch entgegen.

Blick auf Walchensee, hinten Benediktenwand  
Blick auf Walchensee, hinten Benediktenwand
Simetsberg, links Krottenkopf
Simetsberg, links Krottenkopf


Karte
Overlay-Daten
Overlay-Daten (ASCII)



© 2008 www.hoess-berge.de
[Besucherzähler seit 08.04.2008]
 Startseite 
 Hoher Fricken
 Jachenauer Latschenkopf
 Krottenkopf, Bischof