www.hoess-berge.de www.hoess-berge.de
Zettenkaiser (Höhe 1968m)

westlicher Eckpfeiler des Wilden Kaisers



Gebirge: Kaisergebirge
Tourencharakter: anspruchsvolle Wanderung, Kletterstellen (I. Grades) im Riegensteig)
Ausgangspunkt: Hintersteiner See, Scheffau (Höhe: 890m, gebührenpflichtig)
Gehzeit: 6:00 Stunden
  Walleralm 1:00 Stunde, Kaindlhütte 1:00 Stunde, Zettenkaiser 2:00 Sunden, Rückweg ca. 2:00 Stunden
Höhenunterschied: 1325m
Einkehrmöglichkeit: Walleralm (Höhe 1172m) oder Kaindlhütte (Höhe 1318m)
Tourenbeschreibung:
Gipfelkreuz Zettenkaiser
Gipfelkreuz Zettenkaiser
Am Parkplatz Hintersteiner See wurde noch kurz mit anderen Wanderern beraten, wo die Wanderung hingehen soll. Wir gingen den markierten Wanderweg (Soierweg) im Wald in nordwestlicher Richtung zur Walleralm hoch. Nach ca. 15 Minuten erreichten wir eine Forststraße. Diese folgten wir weiter in westlicher Richtung zu einem Wegschild Walleralm 40Min. Wir erreichten die ersten Almhütten, wo alles für den Almabtrieb vorbereitet wurde. Unser Weiterweg ging zur Kaindlhütte. Über einen einfachen Pfad wanderten wir zum Hocheck, zum Holzkreuz hoch. Unterhalb sind bereits die Steinbergalmen um die Kaindlhütte zu erkennen. Wir gingen die ca. 175 Höhenmeter abwärts, wo uns drei Radfahrer entgegen kamen. Kurz eine kleine Rast eingelegt, ging es weiter in südlicher Richtung zum Scheffauer. Nach 5 Minuten weist uns erstmalig ein Schild zum Zettenkaiser. Wir folgten den markierten Pfad im Zickzack hoch, wo wir den Großen Friedhof erreichten. Es ging weiter der Beschilderung hoch, zu einer Scharte die zum Kleinen Friedhof führte. Diese war noch zu durchqueren bis wir zur einer Schlüsselstelle kamen. Ab da ging es auf den Riegensteig nur noch mit Kraxeln weiter. Anfangs ging es in südöstlicher Richtung einer Rinne hoch. Danach verläuft der Weiterweg mehr im Gratbereich, wo wir schlussendlich den Gipfel erreichten. Wir blickten von hier auf das Großglocknermassiv, Großvenediger und weit ins Inntal. Im Osten ist der Gipfel des Scheffauers zu erkennen, wo bereits einige Gipfelstürmer die traumhafte Aussicht genossen. Nach einer kleinen Brotzeit ging es über den Riegensteig wieder zur Schlüsselstelle zurück. Wir benutzen einen selten begangen Pfad in westlicher Richtung zum Hocheck zurück. In der Walleralm ging es dann zu einer gemütlichen Jause. Der weitere Rückweg verlief auf den Aufstiegsweg zurück zum Parkplatz.

Übrigens, "Zetten" ist ein anderes Wort für Latschen.




Overlay-Daten
Karte (www.GeoFinder.ch)

nützliche Informationen im Internet:
www.kaisergebirge-online.de  
© 2006 / 2008  www.hoess-berge.de
[Besucherzähler seit 26.09.2006]
 Startseite 
 Großer Pölven
 Hans Berger Haus
 Gamskogel