www.hoess-berge.de www.hoess-berge.de
Rotgschirr (Höhe 2263m)

Wanderung im Steierischen Salzkammergut



Gebirge: Totes Gebirge
Tourencharakter: einfache, aber zeitaufwändige Wanderung zur Hütte, steiler Aufstieg mit Kletterhilfe zum Rotgschirr
Ausgangspunkt: Wanderparkplatz Schachen, Grundlsee (Höhe: 740m)
Gehzeit: 9:30 Stunden
  Lahngangsee 2:15 Stunden, Pühringerhütte 1:15 Stunden, Rotgschirr 2:15 Stunden, zurück zur Pühringerhütte 1:15 Stunde
Rückweg über Lahngangsee nach Schachen - Grundlsee 2:30 Stunden
Höhenunterschied: 1. Tag 1675m, 2. Tag Rückweg von der Hütte 1010m
Einkehr- / Schlafmöglichkeit: Pühringerhütte (Höhe 1637m, OeAV Sektion Wels)
Tourenbeschreibung:
Lahngangsee
Lahngangsee

Bei bewölktem Wetter ging es vom Wanderparkplatz in die im Wald führende Schotterstraße hoch. Wir blieben etwa 15 Minuten auf der Straße und zweigten dann links zu einen markierten Wanderweg (Weg-Nr. 214) ein. Bei Höhe 1010m stießen wir auf den Abzweig, der von Gössl herauf führt. Wir folgten den markierten Pfad mit der Beschilderung "Phühringerhütte", dabei überquerten wir die Schotterstraße einige Male. Der Weg wurde zunehmend flacher und wir gingen an einigen kleinen Tümpel vorbei. Zum Drausengatterl (Höhe 1380m) hin steigt der Pfad wieder mehr an. An der linken Seite sind einige steilaufragende Felswände, an denen wir unterhalb vorbeigingen. Wir erreichten ein Kar, wo wir bald am schön gelegen "Vorderen Lahngangsee" ankamen um eine kleine Pause zu machen. Unser Weiterweg führte oberhalb des westlichen Seeufers entlang. Am nördlichen Seeende ging es noch kurz aufwärts, vorbei am tief gelegenen hinteren Lahngangsee, wo wir in der Elmgrube einige Hütten für eine kurze Rast erreichten. Hier treffen wir auf den Fernwanderweg 01, Wienerwald - Bodensee. Der weitere Weg zur Pühringerhütte verlief dann mehr im Auf und Ab. Nachdem der Durst gestillt war, ging es in nördlicher Richtung weiter zum Rotgschirr mit seinen von weitem sichtbarem Gipfelkreuz. Der Weg verläuft mehr am nordöstlichen Hang des Elm.
Pühringerhütte, dahinter Rotgschirr
Pühringerhütte, dahinter Rotgschirr

Den ersten Abzweig (Weg-Nr. 214) zum Almsee gingen wir vorbei und wanderten auf den markierten Weg mit der Nummer 201 weiter. Nach etwa 5 Minuten erreichten wir den Abzweig zum unseren Ziel. Auf markierten Pfad ging es im schroffen Felsgelände gach aufwärts. Einige Male sind die nächsten Markierungen zu suchen gewesen. Wir erreichten eine Mulde mit Restschneefeldern, die es zu überqueren galt. Ab Höhe 2030m wechselte der Pfad in einen Klettersteig, wobei die Seile leicht locker waren. Mit etwas Kraxelei waren auch diese Stellen bewältigt und wir erreichten das nahe Gipfelkreuz. Das Wetter wechselte von leichten Nieselregen zu Sonnenschein, so dass wir leider wenig Sicht auf die umliegenden Gipfel hatten. Trotzdem überraschte uns ein kleiner Regenbogen in seinen Spektralfarben. Mein Begleiter Janos und ich rätzelten, wo die Grenze verläuft. Laut Karte liegt der Gipfel des Rotgschirr genau auf der Grenze zu Steiermark und Oberösterreich. Wir machten uns auf den Rückweg zur Pühringerhütte, wo wir unseren Schlafplatz hatten. Am nächsten Morgen machten wir uns auf den Abstieg zu unseren Ausgangspunkt nach Schachen (Grundlsee).



Overlay-Daten

nützliche Informationen im Internet:
www.alpenverein.at/wels  
© 2006/2008 www.hoess-berge.de
[Counter]
 zur Startseite 
 Sarstein