www.hoess-berge.de www.hoess-berge.de
Schlenken (Höhe 1648m)
Schmittenstein (Höhe 1695m)

Bergwanderung auf zwei Aussichtsgipfel des Salzkammergut



Gebirge: Salzkammergutberge (Osterhorngruppe)
Tourencharakter: einfache Wanderung, mit kurzen ausgesetzten Stellen
Ausgangspunkt: Gasthaus Zillreit, Krispl (Höhe: 1116m)
Gehzeit: 4:00 Stunden
  Schlenken 1:15 Stunden, Schmittenstein 1:00 Stunde, Schlenkenalm 1:00 Stunde, Rückweg zum Parkplatz ca. 45 Minuten
Höhenunterschied: 755m
Einkehrmöglichkeit: Halleiner Hütte   (Internet: www.halleinerhaus.at), Zillalm, Trauttenstattalm, Ghs. Zillreit
Tourenbeschreibung:
Jägernase (links), Schlenkengipfel
Am Parkplatz nahe dem Gasthaus Zillreit starteten wir unsere Tour in südlicher Richtung. Wir folgten der asphaltierten Straße zur Halleiner Hütte hoch, an der Schranke vorbei ging es durch einen Wald weiter nach Formau. Ein Abkürzer verläuft im Wald entlang den Stromleitungsmasten. Unser Weiterweg verlief auf dem Güterweg zu einer Schranke, wo wir kurz danach bei der Wegbeschilderung "über Jägersteig zum Schlenken" (Nr. 840) links abzweigten. Ein verbogenes Schild weist uns darauf hin, dass für den Steig Schwindelfreiheit, Trittsicherheit und alpine Erfahrung notwendig sind. Wir gingen auf den markierten Waldpfad einige Kehren aufwärts und erreichten auf den Nordrücken des Schlenken eine ausgesetzte Stelle, die Jägernase. Etwas unterhalb verläuft ein ausgetretener Pfad, der wieder zum markierten Weg führt. Nach passieren der Stelle folgten wir den weiteren Weg entlang eines Zauns zum Gipfel des Schlenken. Leider war die Sicht durch starken Nebel sehr begrenzt. Nach einer kurzen Rast folgten wir in östlicher Richtung den Weg zum Schmittenstein. Anfangs ging es mehr abwärts, danach verlief der Weg mehr im auf und ab. Eine kurze steile Stelle (Seilsicherung) war zwischendurch zu bewältigen. Unterhalb des Weges befindet sich eine 130m lange Durchgangshöhle (Infos und Bilder: www.schlenken.at). Wir erreichten den Abzweig in den Tennerwinkel und wanderten zum Schmittenstein aufwärts. Nach passieren einer weiteren Steilstufe (mit Seilsicherung) erreichten wir über die Ostseite den Gipfel des Schmittensteins. An der Nordseite war noch eine schräge Rampe, die etwas Kraxelei benötigte.
Schmittenstein
Schmittenstein
Wir machten auf dem kleinen Gipfelplateau eine Rast und hofften, dass sich der Nebel verziehen würde. Hin und wieder konnten blaue Flecken am Himmel ausgemacht werden. Wir machten uns dann auf den Rückweg und gingen zum Abzweig zurück. über den Weg (Nr. 481) ging es in westlicher Richtung zu den Schlenkenalmen. Der Regen hatte in den letzten Tagen den Abwärtsweg etwas matschig gemacht. über den Südhang des Schlenken gingen wir über einige Geröllfelder zu einer Almwiese weiter. Wir stiegen über den Zaun und erreichten auf einen Wiesenweg die Zillalm, wo wir uns bei einer Brotzeitjause die schöne Aussicht auf das Salzachtal und die oft in Wolken liegenden Berge betrachteten. Der weitere Rückweg verlief auf den Güterweg nach Formau und auf den Abkürzer (entlang der Strommasten) zurück zu unseren Ausgangspunkt.



Tour GPS-Daten

nützliche Informationen im Internet:
www.schlenken.at
© 2008 www.hoess-berge.de
[Besucherzähler seit 02.07.2006]
 Startseite 
Gennerhorn
Regenspitze, Gruberhorn
Trattberg