www.hoess-berge.de www.hoess-berge.de
Pleisenspitze  (Höhe: 2569m)

Auf die "Pleisen", eine Paradetour mit Ski und Schneeschuhen

 Startseite 
 Obere Wettersteinspitze
 Schöttelkarspitze
 Zäundlkopf

Region: Karwendel
Charakter: kombinierte Skitour/Schneeschuhwanderung, anspruchsvoll, aber mit fantastischen Fernblicken
Ausgangspunkt: Scharnitz, Parkplatz "Karwendeltäler" (Höhe 965m, GPS: N47 23.028 E11 16.382)
Gehzeit: 6:45 Stunden
  Aufstieg: Pleisenhütte 2:30 Stunden, Pleisenspitze 2:00 Stunden
Abstieg: Pleisenhütte 45 Minuten, Scharnitz 1:30 Stunden
Gesamtdauer inkl. Pausen: 10:15 Stunden
Höhenunterschied: 1605m
Einkehrmöglichkeit: Pleisenhütte (Höhe: 1757m, Geöffnet von Ende Mai bis Mitte Oktober täglich, danach nur am Sa/So)
Beschreibung:
Die Pleisenspitze
Die Pleisenspitze
Die Pleisenspitze wird in den Wintermonaten gerne von Skitourengehern und genauso gerne auch von Schneeschuhwanderer begangen. Zu zweit ging es früh morgens vom Parkplatz "Karwendeltäler" in Scharnitz entlang dem Isarlauf auf der leicht vereisten Asphaltstraße mit Ski und Schneeschuhen aufwärts. Ich zog an meinen Schuhen gleich die Spickes an, um sicher auf der rutschigen Straße vorwärtszukommen. Nach gut 25 Minuten erreichten wir den Abzweig vor dem Gasthof Wiesenhof, wo es links hoch ging. Mein Begleiter Andreas konnte dort bereits seine Tourenski benutzen. Beim Blick zurück genossen wir für einige Minuten das Alpenglühen an der Hohen Munde und an den Arnspitzen. Wegen der 1600 Höhenmeter zur Pleisenspitze gingen wir langsamer als gewöhnlich voran. Kurz nach einer Hütte wechselte ich in einem rechtsseitigen und wenig begangenen Abzweig, auf dem kaum Schnee lag. An der Straße wieder angekommen, montierte ich meine Schneeschuh an und wanderte mit einigen Abkürzern zwischendurch zur Pleisenhütte hoch. Kurze Zeit später kam auch Andreas an, der die längere Strecke auf der Straße ging. Nach einer kleinen Rast ging es von dort ins Pleisenkar hoch. Ab Höhe 1950m wechselte unser weiterer Aufstieg zum rechtsseitigen Hinteren Pleisengrat hin, wo es anfangs mit Schneeschuh auf direkter Linie aufwärts ging, dann wegen der zunehmender Steilheit zog es mich wieder auf die Skispur. Zügig wanderten wir dem Pleisengipfel entgegen. Für die Skitourengeher war es knapp unterhalb des Gipfels Schluss, da dieser bereits vom Schnee stark abgeblasen war. Überrascht war ich, als Thomas - unser dritter Mann, der nachkam - mich kurz danach am Gipfel begrüßte. Gemeinsam genossen wir die fantastische Fernsicht auf viele Gipfel, wie der Großglockner, Großvenediger, Olperer und das Zuckerhüttl, sowie nach München, wo die Arena und weitere markante Gebäude gut zu erkennen waren. Wegen der Schneeschuhe machte ich mich noch vor meinen beiden Begleitern zum Abstieg, der entlang der Aufstiegsroute zur Pleisenhütte verlief. Dort genossen wir die wunderschöne Aussicht und verkosteten dabei das gute Essen, dass uns Hüttenwirt Siggi Gaugg uns sein Team brachte. Wegen der baldigen Dämmerung machte ich mich wieder mal als Erster zum Abstieg nach Scharnitz auf.

   Bilder zur Wanderung (3/3/3)

GPX-File
Bitte beachten Sie die aktuellen lokalen Lawinenlageberichte

© 2011  www.hoess-berge.de
[Besucherzähler seit 28.02.2011]

GEO-TAGs prüfen